Montag, 11 Januar 2021 16:14

Geld für zusätzliche Schulbusse

geschrieben von
Träger der Grundschule in Wonneberg ist der Schulverband Otting-Wonneberg, der kürzlich eine Versammlung abhielt, bei der es vorwiegend um den diesjährigen Haushalt ging.|||| Träger der Grundschule in Wonneberg ist der Schulverband Otting-Wonneberg, der kürzlich eine Versammlung abhielt, bei der es vorwiegend um den diesjährigen Haushalt ging.|||| Foto: Wolff||||

Aus der Versammlung des Schulverbands Otting-Wonneberg

Der Schulverband Otting- Wonneberg möchte in den nächsten Monaten mit einem erweiterten Angebot der Schülerbeförderung das Corona-Ansteckungsrisiko auf dem Schulweg verringern. Das heißt, es werden zusätzliche Schulbusse eingesetzt, um die Infektionsgefahr abzusenken. „Dies treibt die Schülerbeförderungskosten, die sich im Verwaltungshaushalt des Schulverbandshaushalt 2021 mit einem Gesamtvolumen von 246.500 Euro widerspiegeln, um 16.400 Euro in die Höhe“, sagte der Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft, Bernhard Kraus. Wie er im Zuge der Beratungen um den Haushalt des Schulverbandes auf der kürzlich stattgefundenen Schulverbandsversammlung im Waginger Rathaus weiter informierte, hat die Pandemie auch den Bedarf an digitaler Ausstattung in den Klassenzimmern nochmals verstärkt. So rechnet er mit einem erhöhten EDV- Aufwand aufgrund der Digitalisierung der Klassenzimmer. Auch die Bewirtschaftungskosten, wie sie die Verwaltungs-, Instandhaltungs- oder Betriebskosten darstellen, würden voraussichtlich leicht ansteigen. „Ansonsten gibt es keine relevanten Planabweichungen im Vergleich zum Haushalts-Vorjahr (2020) zu verzeichnen.“ 

 

Zur Deckung der Ausgaben im Verwaltungshaushalt ergebe sich eine Verbandsumlage von 166.300 Euro. Diesen gegenüber dem Vorjahr um etwa 14.300 Euro gestiegenen Betrag legt der Zweckverband auf die beiden Gemeinden im Schulverband Otting-Wonneberg um. Die Schulverbandsumlage für den laufenden Betrieb der Einrichtungen einschließlich der Bewirtschaftungskosten wird nach der Zahl der Schülerinnen und Schüler, die die in der Trägerschaft des Schulverbandes Otting Wonneberg befindlichen Schulen besuchen, also auf die beiden Verbandsmitglieder verteilt. 

 

„Auf Wonneberg entfallen demnach rund 90.800 Euro und auf die Marktgemeinde Waging am See (Otting) circa 75.400 Euro.“ Wegen der zum Vorjahresvergleich von 106 auf 119 gestiegenen Schülerzahlen sinke die Pro-Kopf-Umlage aber von rund 1.434 Euro (2020) auf 1.397 Euro pro Schüler und Jahr. Die Umlage bleibt also nicht über mehrere Jahre konstant, sondern wird jährlich neu berechnet.

 

„Durch neueste Technik soll sich der Nachwuchs noch besser auf den Umgang mit neuen Medien vorbereiten können“, sagte der amtierende Schulverbandsvorsitzende Martin Fenninger. „Deshalb haben wir das Förderprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, das sogenannte Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer schon im vergangenen Sommer für die Anschaffung von 30 neuen Tabletcomputern, Apple iPads (Lern-Endgeräte) genutzt.“ Aufgrund von Lieferengpässen seien die iPads aber erst vor wenigen Tagen zugestellt worden.

 

Darüber hinaus will der Schulverband Mittel aus dem Förderprogramm „Digitalpakt Schule“ abgreifen, um eine universelle Struktur zur Verkabelung der Gebäude zu schaffen, damit alle Klassenräume einen LAN-Anschluss erhalten. Die Verkabelung ist die Voraussetzung für eine digitale Infrastruktur in den Schulen und Ziel des Digitalpaktes Schule, einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern von 2019 bis 2024. 

 

„Daher müssen wir auch noch im Vermögenshaushalt vermögenswirksame Ausgaben für die LAN-Verkabelung und für eine Reihe von neuen Tischen und Stühlen berücksichtigen“, sagte der Schulverbandsvorsitzende Martin Fenninger. 

 

Kämmerer Kraus ergänzte: „Die Ausgaben im Vermögenshaushalt, der ein Planvolumen von 44.500 Euro umfasst, werden finanziert durch den Digitalisierungszuschuss und der geplanten Entnahme von Rücklagen.“

 

Ohne größere Diskussion stimmte die Verbandsversammlung dann dem Haushalt 2021 samt der entsprechenden Satzung einhellig zu. Einig war sich die Runde auch, auf das Erstellen einer längerfristigen Finanzplanung, die die Zeiträume 2020 bis 2024 umklammern würde, zu verzichten.

 

Im Anschluss informierte Martin Fenninger, dass der Brandschutz am Schulgebäude in Wonneberg heuer durch den Bau einer Fluchttreppe verbessert wird. Und abschließend bat Schulleiterin Maria Hipf darum, die Heizkörper im Ottinger Schulhaus streichen zu lassen. Der Bürgermeister der Marktgemeinde Waging am See, Matthias Baderhuber, sicherte zu, sich darum zu kümmern, dass die entsprechenden Geldbeträge noch im diesjährigen Haushalt der Marktgemeinde bereitstehen.

 

Nach dem kurzen öffentlichen Teil der Schulverbandssitzung fand noch ein nicht-öffentlicher Teil mit Punkten statt, die aber der Geheimhaltung unterliegen. (ac)

 

Gelesen 53 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 Januar 2021 14:53
Mehr in dieser Kategorie: « Haushalt der Gemeinde für 2021